Monats-Archive: März 2019

Bericht zum Bochum Cup 2019 (23.03 & 24.03.19)

Das Foto zeigt einige der SGE-Starter, die in der Pause des Wettkampfes viel Spaß miteinander hatten :-):
Oben von links nach rechts: Kim Ißbrücker, Hannah Pohlmann, Milena Droll, Julian Köhler, Nele Schmidtchen, Luisa Pohlmann
unten von rechts nach links: Mira Schmidt, Mia Schulte und Finya Schmidtchen

Eine 18-köpfige Delegation der SGE-Wettkampfmannschaft nahm mehr als erfolgreich am Bochum Cup 2019 des SV Blau-Weiß-Bochum teil. Auf der 50m-Bahn des Bochumer Unibades konnten sich die die SGE-Starter mit 35 starken Mannschaften aus dem gesamten Bundesgebiet messen und zeigten mit einem 11. Platz in der Mannschaftswertung, dass man sich auch auf diesem Niveau nicht zu verstecken braucht. Wie stark diese Mannschaftsleistung war, wird klar, wenn man bedenkt, dass die SGE eine der jüngsten Mannschaften bei diesem Event stellte.  Am Ende standen neben der starken Teamplatzierung insgesamt 3 Gold-, 5-Silber und 4 Bronzemedaillen sowie überragende 69 neue persönliche Bestzeiten (PBZ) sowie viele Qualifikationszeiten für die Südwestfälischen Meisterschaften. 

Mira Schmidt und Finya Schmidtchen vertraten die Ergster Farben im Jahrgang 2010 mehr als erfolgreich. Finya Schmidtchen schwamm neben einer neuen PBZ über 100m Rücken ihr bestes Rennen über die 50m Brust, denn sie verbesserte ihre PBZ hier auf starke 52,35 sek. Der verdiente Lohn war der Gewinn der  Bronzemedaille.  Mira Schmidt war ebenfalls in großartiger Form und verbesserte ihre Bestzeit mit einem tollen Rennen über die 100m Brust gleich um fast sieben Sekunden auf sehr gute 02:01,74 min und gewann ebenfalls die Bronzemedaille. 

Im Jahrgang 2009 räumte das bekannt starke weibliche SGE-Quartett wieder ordentlich ab und zeigte seine gesamte Stärke. Leonie Weber präsentierte sich an beiden Tagen in Galaform und schwamm sagenhafte fünf Mal auf das Siegerpodest. Über 50m Schmetterling stand sie in neuer PBZ von 42,99 sek sogar ganz oben und schwamm Eine ihrer insgesamt fünf neuen PBZ. Auch Daria Riemer zeigte ihr Talent über 100 und 200m Freistil mit neuen PBZ und dem jeweiligen Gewinn der Silbermedaille über diese Strecken sowie über 50m Schmetterling. Mia Schulte hatte ebenfalls ganz starke Form und verbesserte Reihenweise ihre PBZ. Über die 200m Brust gleich um mehrere Sekunden auf 03:53, 91 min, so dass sie hier sogar die Goldmedaille gewinnen konnte. Über die 200m Lagen holte sie, ebenfalls in neuer PBZ,  außerdem noch Bronze. Lina Smyczynski  hatte ihren stärksten Auftritt über die 200m Freistil, denn hier verbesserte sie ihre PBZ auf 03:08,25 min und wurde mit der Bronzemedaille belohnt. 

Im Jahrgang 2008 konnte Luisa Pohlmann ihre erfolgreichen letzten Wochen fortsetzen und erneut bei allen fünf Starts neue PBZ erzielen. Eine tolle Steigerung gelang ihr über die 200m Brust (03:38,26 min) und die 200m Freistil (03:04, 53 min) sowie die 50m Freistil (36,17 min). Zwei tolle fünfte Plätze waren der verdiente Lohn.  Mats Schmidt schwamm ein klasse Rennen mit sehr guter neue PBZ über die 50m Schmetterling (49,77 sek) und konnte sich unter den Top 8 platzieren. Über die 200m Lagen verbesserte er sich um eine Sekunde auf 03:44,09 min. 

Nele Schmidtchen (Jahrgang 2007) konnte bei ihren fünf Starts gleich vier Mal ihre PBZ steigern und wurde starke fünfte über die 50m Brust. Ach über die 200m Brust war sie in guter Form und wurde in neuer PBZ von 03:36,45 min Achte. 

Das männlicher Trio des Jahrgangs 2006 sammelte ebenfalls viele neue PBZ. Julian Köhler steigerte seine PBZ über die 200m Lagen auf 02:59, 17 min und wurde Neunter. Über die 50m Rücken gelang ihm sogar der sechste Platz. Emil Weihl gelangen gleich sechs neue PBZ und ein super Auftritt bei seiner Premiere über die 400m Lagen. Am Ende gewann er in 06:36,45 min sogar die Goldmedaille. Maurice Wetekam gewann über die 100m Brust in 01:24, 32 min die Silbermedaille.  

Hannah Pohlmann pulverisierte über die 200m Brust förmlich ihre alte PBZ um sieben Sekunden auf 03:05,80 min und verpasste die NRW-Quali über diese Strecke nur um 8 Zehntelsekunden. Vier weitere neue PBZ ließ sie noch folgen. Milena Droll schwamm ebenfalls fünf neue PBZ  und steigerte sich über die 100m Brust gleich um neun Sekunden. Kim Ißbrücker stellte insgesamt sechs neue PBZ auf. Ihre größte Steigerung erreichte sie über die 200m Lagen auf gute 03:30,55 min. 

Die 3 männlichen Starter aus dem Jahrgang 2004 konnten ebenfalls überzeugen: Jannis Malz erschwamm sich 3 neue PBZ über 50m Freistil, 100 Rücken und 100m Schmetterling. Constantin Krüger erzielte ebenfalls drei neue PBZ und machte seinen größten Sprung über die 50m Schmetterling auf 32,36 sek. Sein Bruder Maximilian schwamm 4 neue PBZ und überzeugte vor allem über die 50m Rücken mit einer Verbesserung auf 35,36 sek.

Bericht zu den Race Days des SV Westfalen Dortmund (02.02./03.03.19)

Einen sehr beeindruckenden und für die Ergster Wettkampfschwimmer nicht alltäglichen Wettkampf besuchten die  Starterinnen und Starter der SGE am vergangenen Wochenende im Dortmunder Südbad. Bei den sogenannten "Race Days" des SV Westfalen Dortmund  maß man sich nämlich mit einem Großteil der deutschen und internationalen Nachwuchs-Elite. 

Angespornt von dieser teils übermächtigen Konkurrenz zeigten sich die SGE-Wettkämpfer  an beiden Wettkampftagen in herausragender Verfassung und belegten im Junior-Cup ebenso einen sehr guten elften Platz von insgesamt 30 Mannschaften, wie in der Wertung des Westfalen-Cups.  Aber auch durch starke Einzelleistungen machten die SGE-Nachwuchstalente auf sich aufmerksam:

Mit Daria Riemer (Jahrgang 2009) und Mariska Jamro (2008) konnten sie zwei SGE-Schwimmerinnen im Mini-Cup ihrer Jahrgänge jeweils auf sehr guten sechsten Plätzen platzieren. Hier wurden die drei stärksten Leistungen über die 50m -Strecken gewertet.

rbt

Leonie Weber (1.) und Lina Smyczynski (2.) feierten einen in diesem Starterfeld sicher nicht alltäglichen Ergster Doppelsieg über die 200m Rücken im Jahrgang 2009. Mia Schulte, ebenfalls Jahrgang 2009, schraubte ihre PBZ über 100m Freistil auf tolle 1:26,27 min wurde damit beeindruckende Siebte. 

Maurice Wetekam (2006) wurde fünfter über die 200m Brust und konnte sich über die 50m Brust sogar für das Jugendfinale qualifizieren und schwamm in toller Final-Atmosphäre hier auf einen beachtlichen dritten Platz. Julian Köhler wurde im selben Jahrgang guter Achter über die 200m Brust. 

Hannah Pohlmann (2005) und Jannis Malz (2004) starteten jeweils in der Jugend B (2004/05) und hatten sich zahlenmäßig noch größerer Konkurrenz zu stellen, als die oben genannten SGE-ler. Beide schwammen einige neuen persönlichen Bestzeiten (PBZ) und waren mit ihren Auftritten ebenfalls sehr zufrieden, auch wenn sie sich auf den vorderen Plätzen ihrer Wettkämpfe wiederfinden konnten. 

Bericht zum 32. Internationalen Dortmunder Frühjahrsschwimmfest in Dortmund-Hörde (02./03.3.2019)

Sehr erfolgreich nahm ein Teil der SGE- Wettkampfwettkampfmannschaft der SGE am 32. Internationalen Dortmunder Frühjahrsschwimmfest des SSC Hörde teil. 

Beachtliche 63 Medaillen brachten die 16 Schwimmerinnen und Schwimmer von der 25m Bahn im Hörder Hallenbad mit und so zeigten sich das Trainerteam mehr als zufrieden mit ihrer Mannschaft. Des Weiteren gab es tolle Platzierungen bei den Streckenwertungen: In den Jahrgängen 2007-2009 freuten sich Luisa Pohlmann (200m-Streckenwertung) und Finja Thoms (100m-Streckenwertung) jeweils über Platz 2. In den jüngeren Jahrgängen 2010/2011 schaffte Finya Schmidtchen gleich zwei Platzierungen, sowohl in der 50m-Streckenwertung als auch in der 100mStreckenwertung kam sie auf einen starken 3. Platz. 

Erstmals fand im Rahmen des Hörder Frühjahrschwimmfestes auch ein Kindgerechter Wettkampf statt. Hier starteten im Jahrgang 2012 Hanna Wennersheide und Franz Philipp. Beide zeigten einen starken Wettkampf und kamen bei jedem ihrer Starts unter die ersten Zwei! Anna Wennersheide konnte vier Silbermedaillen mit nach Hause nehmen. Franz Philipp konnte sogar drei seiner Rennen gewinnen und jubelt am Ende über 3 Gold- und 2 Silbermedaillen.

Im Jahrgang 2010 überzeugten Mira Schmidt und Finya Schmidtchen mit starken Leistungen. Mira Schmidt holte dabei drei Silbermedaille und eine Bronzemedaille, über die 100 Lagen steigerte sie ihre PBZ gleich um mehr als 10 Sekunden. Finya Schmidtchen zeigte ihre Stärke besonders auf den Rückenstrecken, belegte hier jeweils den zweiten Platz und konnte ihre PBZ bei 100 Rücken um beachtliche 6 Sekunden steigern.

Im Jahrgang 2009 sorgte ein Quartett für tolle Leistungen. Laura Philipp zeigte ihr bestes Rennen über 100 Rücken und holte verdient die Silbermedaille. Lotte Langosch gelang diese Platzierung zweimal über die 200 Brust und 200 Freistiel, hinzu kam noch eine Bronzemedaille. Marla Giele schaffte den Sprung nach ganz oben und gewann ihr Rennen über die 200 Freistiel und sammelte noch vier weitere Silbermedaillen; beachtlich ihre Steigerung über die 50 Freistil um mehr als 3 Sekunden auf starke 40,45 Sekunden. Der einzige männliche Starter in diesem Jahrgang, Maximilian Stagis, sammelte den kompletten Medaillensatz, davon gleich 3 Goldmedaillen. Besonders freute er sich dabei über seinen Sieg über 200 Freistiel, weil er hier seine Bestzeit um fast 30 Sekunden auf 2:56,83 min steigern konnte. 

Auch Jahrgang 2008 überzeugte ein SGE-Trio. Luisa Pohlmann zeigte sich in toller Form und wurde mit 3 Gold- und zwei Silbermedaillen belohnt. Höhepunkt war ihre neue PBZ über 200 Brust, bei der sie sich um fast 12 Sekunden auf starke 3:34,63min steigern konnte. Auch Anna Weihl freute sich über vier neue PBZ und eine tolle Bronzemedaille über 100 Lagen. Mats Schmidt schaffte bei seinem Sieg über die 200 Freistiel nicht nur den Sprung auf das Siegerpodest sondern auch eine tolle neue PBZ (3:03,61 min). Darüber hinaus holte er sich noch zwei Bronzemedaillen.

Nele Schmidtchen und Finja Thoms traten im Jahrgang 2007 ebenso erfolgreich an. Nele Schmidtchen konnte drei neue PBZ erzielen und bejubelte eine verdiente Goldmedaille über 100 Rücken, hinzu kamen noch drei Silber- und eine Bronzemedaille. Beeindruckend auch der Auftritt  von Finja Thoms, die bei jedem ihrer 8 Starts eine neue PBZ schwamm und dabei immer unter die ersten Zwei kam. Besonders freute sie sich über ihre Zeiten über 50m Rücken (40,45 sek) und 50 Schmetterling (38,47 sek). Am Ende befanden sich 6 Gold- und 2 Silbermedaillen in ihrem Besitz. 

Im Jahrgang 2006 konnte Emil Weihl überzeugen, auch ihm gelang das Kunststück bei jedem seiner 5 Starts eine neue PBZ zu schwimmen; bei seinem Rennen über 200 Rücken verbesserte er sich sogar um sagenhafte 31 Sekunden. Drei Goldmedaillen waren der verdiente Lohn.

BERICHT NORDRHEIN-WESTFÄLISCHER SCHWIMM-MEHRKAMPF (SMK) AM 24.02.2019 IN BOCHUM

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge kehrte Mariska Jamro vom Nordrheinwestfälischen  Schwimm-Mehrkampf Brust der Jahrgänge 2008 im Bochumer Unibad zurück. Zwar hatte sie mit teils überragenden Leistungen einen mehr als beeindruckenden vierten Platz erkämpft, aber am Ende fehlte ihr ein einziger Punkt zum Sprung unter die Top 3 in NRW. Mit drei Punkten mehr wäre sie sogar NRW-Vizemeisterin geworden. 

Angereist als amtierende Südwestfalenmeisterin galt es für das Ergster Toptalent, im Schwimm-Mehrkampf drei verschiedene Strecken in einer Lage zu schwimmen sowie jeweils die 400m Freistil und die 200m Lagen. Mariska trat in ihrer stärksten Lage, der Brustlage an und startete über die 200m Brust mit einer neuen persönlichen Bestzeit (PBZ) von 03:18, 82 min direkt sehr stark in den Wettkampf. Auch über die anschließenden 400m Freistil gelang ihr eine starke Vorstellung, denn auch hier schwamm sie in 05:55,36 min eine neue PBZ. Einen ganz starken Auftritt legte sie danach über 50m Brustbeine mit Brett hin, denn diese Einzelwertung konnte Mariska in großartigen 49,86 sek sogar gewinnen. Über die anschließenden 100m Brust verpasste Mariska knapp ihre PBZ und wurde in 01:35, 18 min hier Achte. Somit fiel die Entscheidung über die Medaillenvergabe im Brust-Mehrkampf über die 200m Lagen. In ihrer Paradedisziplin gelang es Mariska noch mal alle Kräfte zu mobilisieren und mit einer Endzeit von 02:59,62 min erstmals unter 3 Minuten über diese Strecke zu schwimmen. Diese tolle neue PBZ reichte in der Lagenwertung zwar zu Platz drei, jedoch fehlte in der Gesamtwertung ein einziger Punkt zum dritten Platz. Trotzdem kann Mariska sehr zufrieden sein, denn mit insgesamt 1902 Punkten konnte sie sich im Vergleich zu den Südwestfälischen Meisterschaften (1814 Punkte) fast um 90 Punkte steigern! Nun gilt es zu hoffen, denn bis Ende Mai fällt die Entscheidung, ob sie evtl. sogar bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin im Mehrkampf antreten darf.