Monats-Archive: September 2017

13. nationales Nachwuchsschwimmen am 24.09.2017 in Bottrop

Währenddessen die „älteren“ Ergster Schwimmer parallel in Bochum um Bestzeiten kämpften, vertraten vier Nachwuchsschwimmerinnen die Farben der SGE in Bottrop. Die Sommerpause wurde offensichtlich auch bei den Jüngsten gut genutzt, denn es sprangen wieder jeder Menge tolle Ergebnisse heraus. Bei 19 Starts schafften es Annika Kudella, Finya Schmidtchen, Mira Schmidt und Mara Smyczynski insgesamt 13 Mal auf dem Treppchen zu landen.

Die besten Platzierungen:

Finya Schmidtchen (Jahrgang 2010) wurde in einer tollen Zeit Erste über 25m Freistil (21,72).
Annika Kudella (Jahrgang 2010) dominierte über 25m Freistil-Beine in einer Zeit von 28,23.
Mira Schmidt (Jahrgang 2010) errang den Sieg mit fast sechs Sekunden Vorsprung in der Disziplin 25m Rücken-Beine.
Mara Smyczynski (Jahrgang 2011) erzielte über 25m Brust (42,54) ihre beste Platzierung und erkämpfte sich einen verdienten Platz auf dem Podest. Sie wurde Dritte.

Bei den kindgerechten Wettkämpfen sind persönliche Bestzeiten mindestens genauso wichtig wie die Platzierungen. Auch in dieser Rubrik konnten die jungen Athletinnen punkten, denn die Ergsterinnen schafften das fast 10 mal.

Die Saison ist eröffnet - so kann es weitergehen.

Viele Grüße,
Marcus

P.S.: Auf dem Bild von links nach rechts: Mira Schmidt, Mara Smyczynski, Finya Schmidtchen und Annika Kudella

 

Bericht zum 38. Pokalschwimmen der SV Langendreer 04 in Bochum

Mit 23 Schwimmerinnen und Schwimmern startete die SGE-Wettkampfmannschaft beim 38. Pokalschwimmen der SV Langendreer 04 in Bochum in die Kurzbahnsaison.   

Die Bilanz der Schützlinge des Trainerinnen-Teams Simone, Alexa und Nina Dreston war am Ende absolut beeindruckend, denn das SGE-Team präsentierte sich in Top-Form und erschwamm insgesamt unglaubliche 110 persönlichen Bestzeiten (PBZ). Der Lohn hierfür waren insgesamt 30 erste Plätze (und Siegerpokale!) sowie 24 zweite und 26 dritte Plätze.

Des Weiteren sicherten sich Lina Smyczynski (2009),  Mariska Jamro (2008) und Jannis Malz (2004) jeweils den Pokal für den Sprintsieger über die vier 50m-Strecken in ihren jeweiligen Jahrgängen.  

Aber es gab noch unzählige weitere sportlichen Höhepunkte aus SGE-Sicht an diesem Wochenende:

Im Jahrgang 2009 überragte Lina Smyczynski die Konkurrenz. Bei ihren 5 Starts schwamm sie jeweils tolle neue Bestzeiten. Neben dem erwähnten Sprintpokal gewann sie auch noch die 100m Freistil und die 50m Rücken.  Mia Schulte schwamm eine beindruckende neue PBZ über die 100m Freistil (01:40,47 min) und sicherte sich den dritten Platz. Leonie Weber schaffte ebenfalls drei neue PBZ und triumphierte in starken 01:45,39 min über die 100m Lagen.  Florian Wester wusste ebenso zu gefallen, denn er schaffte über die 50m Freistil und die 50m Brust zwei neue PBZ und damit auch jeweils den zweiten Platz.

Im Jahrgang 2008 konnte einmal mehr Mariska Jamro ihr Talent unter Beweis stellen und siegte bei ihren acht Starts gleich sieben Mal (6 PBZ). Bei ihrer Premiere über die 200m Brust schaffte sie in 3:42,39 min gleich eine überragende PBZ. Luisa Pohlmann schwamm ebenfalls einen tollen Wettkampf. Über die 100m (01:35,06 min)und 200m Freistil(03:27,53 min) konnte sie sich um neun bzw. acht Sekunden deutlich steigern. Sogar gewinnen konnte sie die Konkurrenz über die 100m Brust.  Zwei neue PBZ gelangen Mats Schmidt. Bei seinen vier Starts wurde er zweimal Zweiter und schaffte über die 200m Brust und die 100m Lagen (01:55,55 min) sehr gute neue PBZ.

Das SGE-Trio im Jahrgang 2007 konnte ebenfalls überzeugen. Nele Schmidtchen schaffte das Kunststück bei jedem ihrer 10 Starts eine neue PBZ zu schwimmen. Damit schaffte sie zwei sehr gute fünfte Plätze über 200m Brust und 100m Lagen. Emma Sievert  schaffte drei neue PBZ und konnte sich besonders über die 50m Schmetterling (47,00 sek) verbessern. Finja Thoms  schwamm über die 50m und 200m Schmetterling sowie die 200m Lagen jeweils unter die Top 3 bei diesem Wettkampf und  schaffte insgesamt vier neue PBZ.

Im Jahrgang 2006 verbesserte Emily Weber gleich drei ihrer PBZ. Damit schwamm sie über die 100m Schmetterling auf einen ganz starken vierten Platz. Julian Köhler präsentierte sich in ganz starker Form, denn bei sieben seiner acht Starts schwamm er auf das Siegerpodest. Vier Mal (100m Lagen, 50m Schmetterling, 50m Brust &200m Brust) dabei sogar ganz nach oben. Des Weiteren stellte er fünf neue PBZ auf. Maurice Wetekam siegte über die 200m Freistil und wurde Zweiter über die 400m Lagen und die 100m Freistil, jeweils in neuer PBZ.

Im Jahrgang 2005 zeigten sich Milena Droll, Hannah Pohlmann & Kristina Kudella ebenfalls von ihrer besten Seite. Milena Droll  schaffte 8 neue PBZ und sie wurde drei Mal mit einem guten dritten Platz belohnt (über 100m & 200m Rücken & 100m Schmetterling). Höhepunkt war ihr Auftritt über die 200m Rücken. Hannah Pohlmann konnte ihre PBZ über sechs Strecken steigern und schaffte einen tollen 4. Platz über die 50m Brust und die 100m Rücken (01:30,22 min). Hier steigerte sie sich gleich um sieben Sekunden. Kristina Kudella freute sich nach fast einjähriger Wettkampfpause ebenfalls über sechs neue PBZ und zwei gute sechste Plätze über 100m Rücken und 50m Schmetterling (40,13 sek).

Das Jungen-Trio im Jahrgang 2004 machte es der Konkurrenz wieder besonders schwer.  Constantin Krüger schwamm bei jedem seiner 10 Starts unter die ersten Drei und siegte souverän über die 50m Freistil und die 50m Rücken. Er schaffte außerdem insgesamt acht neue PBZ. Sein Bruder Maximilian Krüger  schaffte sogar neun neue PBZ, siegte in guten 1:08,25 min über die 100m Freistil und holte noch drei dritte Plätze. Jannis Malz war kaum zu schlagen, denn er gewann gleich fünf Starts, wurde noch drei Mal Zweiter und zwei Mal Dritter und schwamm obendrein noch neun neue PBZ.

Lena Krey startete im Jahrgang 2003 und siegte sowohl über die 200m Lagen als auch über die 400m Freistil.  Hinzu kamen noch zwei dritte Plätze.

Nina Dreston, Finne Klein und Hannah Stoyke (alle Jahrgang 2002) rundeten das hervorragende Ergebnis der SGE-Mannschaft schließlich mit sehr guten Auftritten ab. Nina Dreston wurde bei jedem ihrer vier Starts gute Zweite, während Hannah Stoyke sogar alle ihre vier Starts gewann. Finne Klein wusste ebenfalls sehr überzeugen und schwamm sieben neue PBZ. Damit erreichte sie zwei sehr starke zweite und vier dritte Plätze.